Jugend Stärken im Quartier


Jugend Stärken im Quartier

Der Übergang von Schule in Beruf und Arbeit ist für einen Teil junger Menschen mit großen Schwierigkeiten verbunden. Hinter Problemen bei der schulischen und beruflichen Integration, die sich unter anderem in schulverweigerndem Verhalten oder dem Abbruch schulischer, berufsbildender und berufsvorbereitender Maßnahmen äußern, stehen bei vielen jungen Menschen individuelle und soziale Probleme. Mit dem ESF-Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des BMFSFJ und des BMUB werden junge Menschen unterstützt, die von den Angeboten der allgemeinen und beruflichen Bildung, Grundsicherung für Arbeitssuchende und/oder Arbeitsförderung nicht mehr erreicht werden oder bei denen diese Angebote auf Grund multipler Beeinträchtigungen und/oder sozialer Benachteiligungen nicht erfolgreich sind, und zum Ausgleich ihrer sozialen Benachteiligung und/oder individuellen Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf sozialpädagogische Unterstützung im Rahmen der Jugendhilfe angewiesen sind.

Der zentrale Baustein des Modellprogramms ist das Case Management, eine intensive und langfristige sozialpädagogische Einzelfallarbeit und Begleitung der jungen Menschen über bestimmte Lebens- und Entwicklungsabschnitte sowie über einzelne Angebote hinweg. Die Förderdauer junger Menschen im Case Management orientiert sich an einem Zeitraum von ca. 12- 18 Monaten.

Einsatzort des Casemanagers ist das Staatliche regionale Förderzentrum Herderschule in Weimar.

Die Hilfe gliedert sich in folgende Phasen:

  • Erstgespräch (Klärungshilfe/Bestandsaufnahme)
  • Anamnese und Diagnose (Problem- und Ressourcenanalyse, Prognosen)
  • Zielvereinbarung & Hilfeplan (Hilfeentwurf)
  • Intervention (Leistungssteuerung, Helferkonferenzen)
  • Evaluation (Auswertung, Vermittlung)

Angebote für Schüler:

  • Einzelgespräche
  • Unterstützung bei Gesprächen mit Eltern, Lehrern und Behörden
  • Unterstützung bei der Suche nach passenden Angeboten
  • Nennung und Vermittlung in andere Beratungsstellen
  • gemeinsam Lösungen finden
  • „einfach mal zuhören“
  • bei Bedarf Übergang von Schule in Beruf/Ausbildung

Angebote für Eltern:

  • Einzelgespräche
  • Unterstützung/Vermittlung in Lehrergesprächen
  • Nennung/Vermittlung in andere Beratungsstellen
  • bei Bedarf Hilfe bei evtl. Antragsstellung

Angebote für Lehrer:

  • Unterstützung bei Gesprächen mit Schülern
  • Unterstützung/Vermittlung bei Elterngesprächen
  • Gemeinsame Fallbesprechungen
  • Bei Bedarf Unterstützung bei Angeboten bzw. Vermittlung von Angeboten für Gruppen und Klassen

Zielgruppe:
junge Menschen i.S.d. § 13 Abs. 1 SGB VIII im Alter von 12 bis einschließlich 26 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund

Hierzu gehören insbesondere:

  • junge Menschen an Schulen der Sekundarstufe I und berufsbildenden Schulen, die auf den Erwerb eines Förder- oder Hauptschulabschlusses abzielen
  • SchulabbrecherInnen
  • junge Menschen, die sich nach der Schule weder in Ausbildung, berufsvorbereitenden Bildungsmaßahmen oder Arbeit befinden und von Eingliederungsangeboten der Rechtkreise SGB II/III nicht erreicht werden
  • junge Ausbildungs- und MaßnahmeabbrecherInnen ohne Abschlussperspektive
  • junge neuzugewanderte Menschen vorwiegend aus Mittel-/Osteuropa mit besonderem Integrationsbedarf

Dauer:  01.01.2015 bis 31.12.2018

Förderung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Europäischer Sozialfonds für Deutschland

Projektleitung:   Frau Gutmann

Bildergalerie

Informationen & Kontakt

JUL gemeinnützige GmbH

Jugend Stärken im Quartier
Am Teich 1
99427 Weimar

Ansprechpartner:

Frau Gutmann
Mobil: (0176) 280 169 20
Tel.: (03643) 41 89 73

Herr Zinnow
Mobil: (0160) 361 57 43
Tel.: (03643) 41 89 73

Sie haben Fragen an uns? Schreiben Sie uns einfach eine Email an unsere Adresse a.gutmann@jul-bildung.de oder m.zinnow@jul-bildung.de.

Kooperationspartner